Das Duell um die Tabellenführung gewinnen die Juniorcanes gegen die Wiesbaden Phantoms mit 27:13 (13:0/6:7/2:6/6:0)

Es war aber ein teurer Sieg, die Juniorcanes bezahlten den Sieg mit einer Knieverletzung von Danny Przewloka und noch einigen leichteren Blessuren. Also die Verletztenliste wird immer länger. Nun hoffen wir, dass die Liste ein Ende hat. Wir wünschen allen Verletzten eine gute Besserung.

Die Vorzeichen beim Spitzenspiel waren klar

Gewinnen die Hausherren das Spiel auf dem Matzenberg, ist Ihnen die Meisterschaft in der Gruppe ‚Mitte‘ nur noch theoretisch zu nehmen.
Aber sollten die Wiesbadener es schaffen die Juniorcanes mit mehr als drei Punkten Unterschied zu schlagen, würden die Phantoms das Heimrecht in den Playoffs für sich beanspruchen. Mit diesen Aussichten kamen die Phantoms hochmotiviert in das Saarland auf den Matzenberg und wollten für Wirbel sorgen. Doch bekanntlich sind Hurricanes zuständig um aufzuwirbeln.

IMG_0429Das Spiel begann verhalten für die Juniorcanes. Sie mussten ihren ersten Drive mit einem Punt beenden und brachten so die Phantoms zum ersten Mal in Ballbesitz. Doch die Juniorcanes Defense war gleich präsent auf dem Platz. Mit einem ‚Doppelsack‘ konnten die Juniorcanes den Wiesbadener Spielgestalter stoppen und einen Fumble erzwingen. Den freien Ball eroberte Linebaker #47 Nikolas Grande und brachte sein Team in Fahrt. Diesen Turnover nutzten die jungen Hurricanes um mit 6:0 in Führung zu gehen. Fullback #44 León Helm war es, der mit einem kurzen Lauf in die Endzone punktete.
Danach waren die Phantoms wieder in Ballbesitz. Doch sollte diese Angriffsserie der Wiesbadener nur von kurzer Dauer sein. Defense End #69 Djimi Darnace fing einen Pass von Quarterback Gerasimov ab und trug den Ball bis in die Endzone zur 12:0 Führung. Mit diesem Touchdown unterstrich Djimi Darnace seine Top Leistungen und sollte den Titel „Player of the week“ verdient haben. Kicker #76 Sascha Beck erhöhte auf 13:0.

Zweites Viertel ausgeglichen

Im zweiten Viertel konnten die Phantoms die Hurricanes in Höhe der Mittellinie zu einem vierten Versuch zwingen. Headcoach Martin Mick ließ aber seine Angriffsformation auf dem Feld und wurde belohnt. Die Juniorcanes schafften nicht nur das First Down, sondern konnten kurz später auch mit einem Touchdown Pass von QB #1 Pascal Müller auf WR #18 Luca Simon zur zwischenzeitlichen 19:0 Führung scoren. Doch die Phantoms gaben sich nicht auf. Sie arbeiteten sich bis zur 13 Yard Linie der Juniorcanes vor und erliefen von dort ihren ersten Touchdown. Mit dem anschließend verwandelten Extrakick stand es nun 19:7 für die Juniorcanes. Kurz vor dem Pausenpfiff bewegten die jungen Canes den Ball wieder gut über das Feld. Doch bis in die Endzone reichte es nicht mehr. Also entschloss man sich für einen Fieldgoal Versuch. Dieser ging aber am Tor vorbei und so blieb es beim 19:7 Halbzeitstand.

Safety schockierte die Phantoms

Zu Beginn der zweiten Hälfte kamen die Phantoms dann durch einen Fumble seitens der Juniorcanes in Ballbesitz. Mit einem 8 Yard Pass bediente QB Gerasimov seinen Passempfänger und verkürzte auf 19:13. Die Wiesbadener witterten nun ihre Chance. Die Defense der Phantoms konnte den Angriff der Canes stoppen und so musste Punter #1 Pascal Müller sein Bestes geben. Und das gelang ihm auch eindrucksvoll. Der Ball kam kurz vor der 5 Yard Linie auf und sprang unmittelbar vor der Endzone ins Seitenhaus und stellte so den Angriff der Wiesbadener sprichwörtlich ‚mit dem Rücken zur Wand’ auf die 1Yard Linie.
„Nun kam wohl die Spielentscheidende Szene“, resümierte Defense Koordinator Detlev Grün nach dem Spiel. Die Defense der Juniorcanes konnte den Ballträger der Phantoms in ihrer eigenen Endzone stoppen und dadurch einen Safety erzielen. So bauten die Juniorcanes die Führung auf 21:13 aus. Dieser Stachel saß tief bei den Hessen und sie sollten sich auch nicht mehr von diesem Schock erholen.
Im letzten Spielabschnitt ging zwar QB #1 Pascal Müller der Ball durch einen Fumble verloren, doch die Defense der Wirbelwinde eroberte den Ball wieder zurück. Durch den hohen Druck der Defenseline und den Linebakern konnte wieder ein Fumble des Wiesbadener QB forciert werden. Defense End #92 Dominik Altpeter konnte schließlich den Ball an der Wiesbadener 3 Yardlinie sichern. Wenige Spielzüge später machte QB #1 Pascal Müller mit einem Touchdown Lauf den 27:13 Sieg perfekt.
Dieser wichtige Sieg war nun der Anfang in die Rückrunde und beschert den Juniorcanes mit zwei Siegen Vorsprung die Tabellenführung in der Gruppe ‚Mitte‘ der GFLJ. Bereits am kommenden Wochenende können die Juniorcanes den Sack zu machen. Mit einem Sieg in Marburg wäre die Meisterschaft in ihrer Gruppe unter Dach und Fach.

Let´s go Juniorcanes!
Let´s go to Marburg!

The Home of the Canes is our house!

Schreibe einen Kommentar