Auch ein 0:20 Rückstand im ersten Viertel kann die JuniorCanes nicht stoppen. Mit einem irrsinnigen Comeback katapultieren sich die JuniorCanes ins Endspiel um die Deutsche Meisterschaft den Junior Bowl.

Diese Spiel wird unvergessen bei den Spielern und den Anhängern der JuniorCanes bleiben. Die Hitzeschlacht hatte alles zu bieten!  Der frühe Rückstand, die Aufholjagd und schließlich das Herzschlagfinale, als die Defense noch einmal kurz vor Schluss auf das Spielfeld musste. Das Spiel hätte auch knapp verloren gehen können, aber „The wall of the Canes“ hielt den Berlinern Angriffswellen stand. Dramatik pur!

IMGP2018 900

Das erste Viertel wurde von den Berlinern dominiert. Der Nachwuchs der Saarland Hurricanes fand kein Mittel die Offense als auch die Defense der Berliner aufzuhalten. So führten die Rebels nach dem ersten Viertel mit 20:0 (3 Touchdown, 2 PAT). Dies waren keine guten Aussichten für die Hurricanes, ein 0:20 Rückstand und dann auch noch Linebacker Sam Kipper (#43) mit gebrochenem Unterarm verloren. An dieser Stelle gute Besserung und schnelle Genesung. Jetzt schien die Partie schon frühzeitig entschieden zu sein, hörte man schon von den Zuschauerrängen. Doch nach diesem Sonntag, müsste der Matzenberg neu vermessen werden. Denn bekanntlich versetzt Glaube Berge. Und Glauben an sich hatten die JuniorCanes an diesem Tag genug.

Im zweiten Viertel bekamen die JuniorCanes dann endlich die Füße auf den Boden. Die Defense von Defensive Coordinator Detlev Grün konnte das starke Passspiel der Berliner abwehren. Auch die Offensive mit ihrem Leader QB Alexander Haupert (#12) fand endlich den Weg in die Rebels Endzone. Mit einem schönen Reverse von Widerceiver Jan Pietsch (#9) erzielten die JuniorCanes ihren ersten TD und brachten die ersten sechs Punkte auf die Anzeigetafel. Doch die Berliner schlugen wieder zurück. Mit einem 19 Yards Pass bediente QB Marvin Neugokath (#10) seinen Widereceiver Jason Harris (#81) und stellte so den alten 20 Punkteabstand wieder her. Die JuniorCanes ließen aber nicht locker. Sie erzielten mehrere First Downs und marschierten Richtung Berliner Endzone. QB Alex Haupert (#12) bediente seinen WR Jan Pietsch (#9) mit einem 15 Yards Pass. Der packte mal wieder beherzt zu und machte seinen zweiten TD perfekt.

Jan Pietsch (#9)

Bei der anschließenden Two Point Conversion (2PC) war es Fullback León Helm der die Punkte festhielt. Die JuniorCanes konnten damit zum Halbzeitstand von 14:26 verkürzen. Das sah dann doch wieder etwas besser aus, lag man nun lediglich mit zwei TD in Rückstand. Doch so richtig glauben wollten die PubliCanes es in der Halbzeitpause noch nicht, das hier noch etwas zu hohlen wäre für die JuniorCanes. Somal die Berliner mit ihrer Offense starteten und die Möglichkeit gehabt hätten als erstes zu punkten.

Als es im dritten Viertel los ging merkte man den beiden Teams die körperliche Anstrengung bei der Hitze an. Doch die JuniorCanes konnten besser damit umgehen, da sie die Hitze von unzähligen Trainingseinheiten kannten. Doch bei der Nachmittagshitze war es um einiges wärmer als in den Trainingseinheiten und beide Teams gingen an ihre Leistungsgrenzen. Beide Teams konnten im dritten Viertel nicht punkten. Aus Sicht der JuniorCanes auch dank der starken Abwehrleistung. Die gute Deckung von Peter Devoe (#2) sorgte dafür, das der Berliner QB einen riskanten Pass werfen musste und dieser von Alex Haupert kurz vor der eigenen Endzone abgefangen werden konnte.

Nun kam das letzte und entscheidende Viertel. Der nun überragende Spieler auf dem Feld, einmal mehr QB Alexander Haupert (#12),

IMGP2013 QB Alexander Haupert (#12)

nahm das Heft in die Hand. Mit einem seiner unwiderstehlichen Läufe tanzte er die gesamte Berliner Abwehr aus und punktete für seine JuniorCanes. Mit der anschließenden 2PC, die QB Pascal Müller (#1) auf WR Jan Pietsch (#9) warf, verkürzten die JuniorCanes auf 22:26. Mit diesen zwei Punkten war  Jan Pietsch mit 14 erzielten Punkten der „Top Scorer“ des Spiels.

IMGP2016 WR Jan Pietsch (#9)

Jetzt kam es auf die Defense an. Sie mussten die Berliner aufhalten um im Spiel zu bleiben. Die gut eingestellte Defense machte ihren Job und so konnte Headcoach Martin Mick seine Offense auf´s Feld schicken um aus dem „Home of the Canes“ ein Tollhaus zu machen. Und dies gelang auch QB Alex Haupert (#12) mit einem 16 Yards Pass auf WR Peter Devoe (#2).    Wahnsinn!     Die JuniorCanes hatten das Spiel gedreht und gingen mit 28:26 in Führung. Die gesamten PubliCanes ließen ihren Emotionen freien Lauf und feuerten ihr Team frenetisch bei der 2PC an. Die vier Punkte Führung sicherte QB Alex Haupert mit einem Pass auf WR Peter Devoe. Ganz wichtige Punkte, denn jetzt hieß es für die Berliner, sie mussten mit einem TD punkten. Da die drei Punkte von einem Field Goal nicht ausreichen würden.

Die erste Angriffswelle konnten die JuniorCanes abwehren und kamen wieder in Ballbesitz. Das Spiel schien schon entschieden, als ein geglaubtes First Down im vierten Versuch der JuniorCanes von den Referees korrigiert wurde und wir den Ball an die Rebels abgeben mussten. Dramatik pur auf dem Matzenberg. Jeder Versuch der Berliner strapazierte die Nerven der PubliCanes bis auf´s Äußerte. Die Rebels schafften es aber nicht mehr die Defense der JuniorCanes zu knacken. Ohnmächtig vor Erschöpfung und Freude sanken die JuniorCanes nach dem Schlusspfiff zu Boden um im nächsten Moment mit den PubliCanes, die den Platz stürmten, Arm in Arm bei ohrenbetäubendem Jubel zu feiern. Der Matzenberg rockte und alles verschmolz zu:

„One Team, One Sound!“

2013-07-15

3 Antworten zu “Mega-Comeback 30:26(0:20/14:6/0:0/16:0) vs Berlin Rebels führt JuniorCanes in den Junior Bowl (Update)”

  1. Michel sagt:

    Einfach nur geil !!!

    Glückwunsch

  2. Mannheimer sagt:

    Fantastisch – da zahle ich mal den Beitrag gerne
    Fua

  3. Daddyoooooooooo sagt:

    Einfach eine Spitzen Leistung und an Dramatik nicht zu überbieten. Wer ein solches Spiel noch drehen kann braucht sich vor Krokodilen nicht zu fürchten.

    Ihr habt einen Fan mehr auf eurer Seite.

Schreibe einen Kommentar