Lange prägte Paul Motzki die Nummer 2 der Saarland Hurricanes. Nach dessen Rückzug als Spieler wird künftig kein geringerer als Lenny Green dieses Trikot der Saarländer tragen

Paul Motzki, aktuell Teammanager der Saarland Hurricanes, hatte zum Ende der abgelaufenen Saison 2014 seinen Rücktritt erklärt. Als Starter des EM-Finales im ausverkauften Ernst Happel Stadion zu Wien gewann er im vergangenen Sommer die Europameisterschaft mit der deutschen Nationalmannschaft. Er war damit der erste Hurricane, der im Team mit dem Adler auf der Brust auf einer Skillposition in einem Endspiel gestartet ist. Klar, dass es für die Mannschaft ein herber Schlag war, einen der besten Spieler zu verlieren. Seitdem hat Motzki sich aber nicht minder intensiv in den Aufbau des neuen Teams 2015 eingebracht. Die letzte Lücke, die er noch zu schließen hatte, war die Lücke, die er selbst hinterlassen hat.
Mit Lenny Greene hat jetzt der Cornerback bei den Hurricanes des Südens unterschrieben, der gemeinsam mit Motzki in diesem überragenden Finale gestartet war. Besser kann der Abgang von Motzki wohl kaum kompensiert werden. Greene ist einer der erfolgreichsten deutschen Footballer überhaupt. Im Laufe seiner langen Karriere ist der Ausnahmesportler unter anderem in der NFL-Europe für die Frankfurt Galaxy und die Cologne Centurions aufgelaufen. Köln ist auch das Stichwort, weshalb Greene ab sofort sein Schulterpad im Saarland überstreift. Eigentlich hatte er für die Saison bei den Cologne Falcons unterschrieben. Der Verein hat seine Mannschaft aber nach Ablauf der Wechselfrist vom Spielbetrieb zurückgezogen und wird nicht mehr in der GFL antreten. Trotz des Rückzugs der kompletten Mannschaft, wofür der Spieler ja letztlich nichts kann, wird Greene erst eine Wechselsperre absitzen müssen bevor er für die Canes auflaufen darf. Mit diese Sperre werden leider die Spieler dafür bestraft, dass sie den Beteuerungen der Vereinsführung und der Trainer Glauben geschenkt haben, dass die Probleme des Hauptsponsors keinen Einfluss auf die GFL Mannschaft hätten.
Nach dem Rückzug der Kölner musste Greene kurzfristig eine neue Mannschaft suchen. Verein, Mannschaft und Umfeld der Canes haben ihn überzeugen können nach Saarbrücken zu wechseln. Die PubliCanes können sich auf jeden Fall schon einmal darauf freuen, demnächst einen der besten deutschen Footballer im Trikot der Canes anzufeuern.

Schreibe einen Kommentar