Die LadyCanes verlieren nach hartem Kampf letztlich deutlich gegen die Mühlheim Shamrocks mit 18:44 (6:14/0:0/6:24/6:6). Nach dem 12:14 Anschlusstouchdown zu Beginn der 2. Halbzeit erzielten die Gäste 24 Punkte in Folge und entschieden die Partie im 3. Quarter.

Die letzte Begegnung der Premierensaison sah die stärkste Mannschaft und unangefochtenen Meister der 2. Damenbundesliga Süd  als Gegner für die Footballdamen der Saarland Hurricanes vor. Der deutsche Meister 2014 und noch amtierende Vizemeister hatte vor der Saison aus der 1. Bundesliga zurückgezogen, weil es einen altersbedingten Umbruch im Team gab. Mit 214:54 Punkten dominierten die Kleeblätter diese Liga aber nach Belieben. Auch die LadyCanes konnten die Angriffsmaschinerie der Mühlheimerinnen nur selten einbremsen.

Mit viel Masse bewegten die Gäste das Ei kontinuierlich über das Feld. Schnell kamen sie nach dem ersten Drive mit 6:0 in Führung. Der Extrapunkt wurde verschossen. Aber die Saarländerinnen hielten dagegen. Vor allem ihr Speed brachten ihnen dabei Vorteile. Mit einem langen Drive konnte das Ei über das gesamte Feld getragen werden. Am Ende war es Dinah Conrad, die einen Pass von Spielmacherin Mona Stevens in der Endzone fangen konnte. Die anschließende 2PC brachte leider nicht den gewünschten Erfolg, so dass es erst einmal 6:6 hieß. Auch wenn die Shamrocks mit dem Angriff der Ladys so sein Probleme hatte. Die eigene Offense lief rund. Noch im ersten Quarter gingen sie mit 14:6 dank gelungener 2PC in Führung. Der zweite Spielabschnitt brachte dann keine weiteren Punkte mehr. Während die Ladys zwar bis nahe vor die Endzone kamen um am Ende den Ball nach einem 4. Versuch und Goal to go abgeben mussten, ließen die Gäste sich mit ihrem Drive derart viel Zeit, dass die Halbzeit kurz vor der Endzone der Canes vorbei war.

Der zweite Abschnitt begann mit einem sensationellen Touchdownlauf von Saskia Warken, der über 75 Yards ging und den Geschwindigkeitsvorteil auf Seiten der Hausherrinnen unterstrich. Doch die Mühlheimerinnen hatten die richtige Antwort auf den 12:14 Zwischenstand. Mit einem Quarterbacksneak konnten sie die Canes überraschen und erhöhten auf 22:12. Der Konter der Saarländerinnen blieb leider aus. Statt dessen fingen die Gäste eine Interception und erhöhten wieder durch den Lauf ihrer Spielmacherin durch die Mitte auf 30:12. Auch der folgende Drive der Ladys endete mit einem unglücklichen Ballverlust. Stevens konnte den Snap nicht kontrollieren. Zwar warf sich zuerst einen Linienspielerin der Canes auf das Ei, aber zur Überraschung der Zuschauer bekamen die Gäste den Ballbesitz zugesprochen. Und wieder war es die Spielmacherin, die selbst ehöhte und das Spiel somit bereits im 3. Quarter entschied. An diesem Wochenende war der 3. Spielabschnitt wohl leider eher eine Schwäche der Canes. Sowohl die Herren als auch die Damen verloren ihre Spiele in diesen 12 Minuten.

Im letzten Quarter konnten beide Teams noch einmal punkten. Am Ende blieb die Erkenntnis, dass die Ladys im Angriff durchaus ihre Waffen ausspielen konnten, in der Verteidigung aber noch Luft nach oben ist. Insofern sind die Hausaufgaben klar gestellt. Eine erfolgreiche Premierensaison, in der Frau bei vielen Spielen mithalten und 3 Siege und ein Unentschieden erzielen konnte, ging mit dem gestrigen Sonntag zu Ende. Jetzt können sich alle erst einmal von dieser ersten Spielzeit erholen. Die Aufgaben für die Off-Season indes sind klar gestellt, damit die Ladys im kommenden Jahr noch erfolgreicher zurückkommen!

Schreibe einen Kommentar