Am morgigen Samstag empfangen die Saarland Hurricanes um 17 Uhr die Gießen Golden Dragons im Ellenfeldstadion in Neunkirchen zum ersten Heimspiel der Saison. Der gute Eindruck aus dem Auftaktspiel in Montabaur soll gefestigt werden. Die Zuschauer sollen ein Footballfeuerwerk bei bester Unterhaltung geboten bekommen. 

In der vergangenen Woche sind die Jungs von Headcoach Joe Sturdivant in die Saison gestartet. Mit 58:9 haben sie beim Aufsteiger in Montabaur das erste Statement gesetzt. Richtig los geht es aber erst morgen. Denn dann können sich die Spieler endlich wieder vor eigenem Publikum zeigen. Sie sind heiß darauf zu beweisen, dass der Abstieg nur ein Ausrutscher war. Sie sind heiß darauf zu zeigen, dass jeder einzelne Spieler die Lehren aus der vergangenen Saison gezogen hat. Sie sind heiß darauf zu zeigen, wozu die Mannschaft in der Lage ist, wenn sie diszipliniert die Spielzüge spielt, die angesagt worden sind. Nicht nur die sportliche Leistung wird ein Gradmesser werden. Das Team hat sich auch vorgenommen, wieder ein geschlossenes Bild an der Sideline abzugeben. Etwas was letztes Jahr gerade von den Fans sehr vermisst wurde. Denn der geneigte Zuschauer bekommt im Ellenfeldstadion viel von dem mit, was auch neben dem Spielfeld passiert. Das ist eben auch ein Vorteil dieses altehrwürdigen Fußballtempels. Die steile Tribüne, die direkt am Spielfeldrand sitz, lässt einen hervorragenden Blick auf die Geschehnisse auf dem Platz zu und transportiert die Stimmung von den Rängen direkt auf den Rasen, aber eben auch umgekehrt.

Heimspiele im Ellenfeldstadion sollen wieder Footballfeste werden. Die Mannschaft hat sich unter der neuen Führung gut ein halbes Jahr auf das morgige Spiel vorbereitet. Der Kader ist größer und stärker geworden. Die neuen Coaches haben komplett neue Spielsysteme einstudieren lassen, die beim ersten Auftritt schon erstaunlich gut funktioniert haben. Mit Gießen kommt ein Gegner, der mindestens das Mittelfeld der Tabelle anvisiert. Aus den Vorbereitungsspielen kann man sicher noch keine Einschätzungen der Stärken oder Schwächen ableiten. Insofern können alle Fans gespannt sein, wie die Kräfteverhältnisse auf dem Rasen verteilt sein werden. Die Saarland Hurricanes sehen sich auf jeden Fall in der Bringschuld und wollen die auch einlösen. Die Spieler hoffen natürlich auch darauf, dass möglichst viele Fans den Weg ins Stadion finden, um das Team bei der Mission Wiederaufstieg zu unterstützen.

Beim Drumherum wird es ebenfalls einige kleine Änderungen geben. Die Fans wollen die Tailgatepartie vor dem Spiel weiter ausbauen. Ab 14 Uhr geht es damit los. Die Cheerleader werden einen Kaffee und Kuchenstand im Stadion betreiben. Ein Hot Dog Stand mit Hot Dog Wraps wird es ebenfalls geben. Die Organisation beim Verkauf der Schwenker und Würstchen wurde ein wenig angepasst, in der Hoffnung die Wartezeiten zu reduzieren. Apropos Cheerleader – auch sie freuen sich riesig endlich wieder vor den heimischen PubliCanes auftreten zu können. Alles ist also bereitet für ein großes Footballfest.