Die Nierderlagenserie der Hurricanes reist auch in Frankfurt nicht ab. 4 Turn Overs, 2 geblockte Punts und ein Safety besiegeln die 58:7 Niederlage gegen die Samsung Universe Frankfurt

English Version

Am 8. July reiste Headcoach Felix Motzki mit seinen Saarland Hurricanes nach Frankfurt um dort gegen die Universe anzutreten. Es wurde ein langer Tag für die Canes. Gegen die überragende Verteidigung der Gastgeber gelang im Angriff nur wenig. 4 Turnovers und 2 geblockte Punts sorgten zudem auch noch immer wieder für eine hervorragende Feldposition der Hessen, die diese gegen die Verteidigung der Canes zu nutzen wussten.

Für Spielmacher Alexander Haupert war es der erste Start nach seinem Muskelbündelriss im Oberschenkel, den er sich bereits im 3. Spiel gegen die Schwäbisch Hall Unicorns zugezogen hatte. Er konnte sein Team zumindest zu einem Touchdown führen. Bei 17 Passversuchen wurden 8 Bälle gefangen. Einer davon von Stephan Mertsching zum Ehrentouchdown. Mertsching führte übrigens die Gruppe der Receiver mit gefangenen Pässen für insgesamt 40 Yards an. Allerdings unterliefen Haupert auch 2 Interceptions. Leon Helm war mit 25 Yards der beste Läufer der Saarländer. Alleine diese Zahlen zeigen, dass in der Offensive nicht viel zusammen ging.

Der neue Offensive Coordinator Tyler Reese fasst die Begegnung folgendermaßen zusammen: „Frankfurt war in der Lage unseren Lauf mit nur 5 Mann in der Box zu stoppen. Das machte es den ganzen Tag lang sehr schwer die Offense zum Laufen zu bringen. Alex konnte im neuen System dennoch wertvolle Erfahrung sammeln. Wir werden das Video studieren, lernen und uns weiter verbessern. 

(Mit nur 5 Mann in der Box den Lauf stoppen, bedeutet, dass sich 6 Mann um die Verteidigung des Passes kümmern können.)

Die Verteidigung musste den ganzen Tag mit dem Problem kämpfen, dass die Gastgeber immer wieder in guter Feldposition in Ballbesitz kamen. Je kürzer das zu verteidigende Feld, desto schwerer ist es für die Verteidigung Punkte zu verhindern. Zudem war die Universe in der Lage den Ball kontinuierlich dank sogenannter Big Plays ihres neuen Quarterbacks Jaleel Awini und ihres Runningbacks Silas Nacitas zu bewegen. 14 Punkte erzielten die Hessen direkt durch Turnovers. Ansonsten konnte die Verteidigung die „men in purple“ bei insgesamt 265 Yards halten. Bijan Jelvani führte die Verteidigung mit 10 Tackles an und Charles Clay hatte bei Returns immerhin 158 Yards zu verzeichnen.

“Natürlich war es nicht das, was wir uns erhofft haben, aber wir können uns jetzt nicht hängen lassen. Wir haben Probleme identifiziert, müssen daran arbeiten und uns auf das nächste Spiel gegen Ingolstadt konzentrieren.“ – Paul Motzki, Defensive Coordinator

Scoring Summary

  • FU  J.Awini 42 yd run (A.Feuerherdt kick)       
  • FU  S.Nacita 1 yd run (A.Feuerherdt kick)
  • FU  S.Inkinen 34 yd interception return (R.Moell kick)
  • FU  A.Feuerherdt 29 yd pass from J.Awini (R.Moell kick)       
  • FU  J.Awini 33 yd run (R.Moell kick)
  • FU  S.Richard 1 yd run (R.Moell kick)       
  • FU  A.Feuerherdt 1 yd pass from S.Weishaupt (A.Feuerherdt kick)
  • FU  S.Souleymanov safety        
  • FU  J.Tidwell 5 yd blocked punt return (R.Moell kick)        
  • SH  S.Mertsching 26 yd pass from A.Haupert (P.Gabel kick)

Am 29. Juli geht es für die Canes weiter. Endlich steht dann auch wieder ein Heimspiel auf dem Programm Um 17 Uhr beginnt das Spiel im Ellenfeldstadion gegen die Dukes aus Ingolstadt. Das Ziel muss in der jetzigen Situation sein, aus Fehlern zu lernen, möglichst viele Spieler gesund an Bord zu haben und sich so vorzubereiten, dass wieder Siege eingefahren werden können.

Informationen zu den Tickets gibt es unter: https://www.saarland-hurricanes.com/einzeltickets/

 

Schreibe einen Kommentar