Unbeeindruckt von der derzeitigen Hitzewelle in Deutschland fahren die Saarland Hurricanes mit 49 :0 (13:0/13:0/7:0/16:0) einen nie gefährdeten Pflichtsieg gegen den Aufsteiger Darmstadt Diamonds ein. Alle Spieler gesund, bei 37° kein Hitzeopfer und den Pflichtsieg eingefahren – dieser sonntägliche Ausflug nach Hessen hat sich gelohnt!

Um 15 Uhr am gestrigen Sonntag lag das Ei zum Kick-Off durch Peter Devoe in der absoluten Mittagshitze bereit. Doch die bevorstehende Spielpause schien die Spieler von Joe Sturdivant zu beflügeln. Immerhin hatte Darmstadt in dieser Saison durchaus zwei Gesichter gezeigt. Einer knappen 33:40 Niederlage gegen den Meister aus Ravensburg folgten zwei Siege gegen Gießen und als Ausrufezeichen ein 27:19 Sieg in Straubing. Allerdings fand zuletzt eine 43:0 Niederlage in Wiesbaden den Eintrag in die Ergebnisbücher der Saison 2019. Insofern war man sich auf Seiten der Canes nicht sicher, wie stark der kommende Gegner wirklich sein würde.

Die Defense gab dann aber schnell die Richtung vor. Sie zwangen die Gastgeber direkt ohne First Down zum Punt! 6 Spielzüge später markierte Jason Thomas aus 5 Yards die 7:0 Führung für die ganz in Rot auflaufenden Saarländer.

In diesem Tempo sollte es auch erst einmal weitergehen. Die Hessen mussten ihr Angriffsrecht erneut ohne First Down abgeben und die Canes fanden nach nur 4 Spielzügen die gegnerische Endzone. Tyler Wormhoudt tanzte sich 45 Yards lang durch die gegnerische Verteidigungsreihen und brach dabei gefühlt 10 Tackleversuche. 13:0 hieß es nachdem der Zusatzpunkt geblockt wurde.

Die Verteidigung der Canes blieb die ganze Partie über dominant und ließ nicht viel zu. Doch auch der Drive der Canes kam beim nächsten Anlauf ins Stocken. Zu viele Flaggen in dieser Serie zwang auch den Angriff der Canes zum einzigen Punt des Spiels. Später wurde noch ein 4. Versuch mit einem Puntfake ausgespielt, der aber nicht gelang.

Auch nach dem Seitenwechsel gab es kein wirklich verändertes Bild. Darmstadt bekam zwar ein erstes First Down dank eines Roughing the passer Calls, aber das war es dann auch. Die Canes erhöhten mit einem sehenswerten 59 Yards Pass auf Bernd Wahlster auf 19:0.

Die nächsten Punkte konnte dann Jake Lawrence mit einem Reverseplay über 9 Yards hinzufügen. Mit 26:0 ging es dann auch in die wohlverdiente Halbzeit zum Abkühlen.

Die zweite Halbzeit begann mit dem bereits angesprochenen Puntfake, der nicht zum Erfolg führte. Selbst die Tatsache, dass dies in der eigenen Hälfte passierte, konnte den Darmstädtern nicht zu den ersten Punkten verhelfen. Sie setzten zwar mit Marvin Eisenmenger einen sehr kräftigen und damit einen mit großer Durchschlagskraft ausgestatteten Fullback ein, dieser fumbelte aber in 2 aufeinanderfolgenden Läufen das Ei. Den zweiten Fumbel konnten die Canes dann recovern und kamen auf Höhe der eigenen 30 in Ballbessitz.

4 Spielzüge später bediente Alexander Haupert Marcel Baumbach für einen 38 Yards Touchdown. Im nächsten Drive der Gastgeber konnte erneut ein Fumble durch die Canes erobert werden. Und schon der 2. Spielzug brachte Marvin Fuchs mit einem sehenswerten Reverselauf nach 55 Yards in die Endzone. Mittlerweile im letzten Quarter angekommen konnte er den ersten Kontakt noch im Backfield abschütteln, schaltete den Turbo ein und war weg.

Obwohl auf Seiten der Canes fleißig durchgewechselt wurde, war das letzte Quarter tatsächlich das punkterreichste des Spiels. Peter Devoe verwandelte noch ein 31 Yards-Fieldgoal, Dante Neuman fing eine Interception und zum Abschluss durfte dann Tibor Sprick das Ei in die Endzone tragen.

Insgesamt nur 80 Yards Strafen war ein Beweis für ein trotz der irrsinnig hohen Temperaturen sehr konzentriertes Spiel der Mannschaft von Joe Sturdivant, die sich die kurze Pause jetzt redlich verdient hat. Am 20.7. erst steht das nächste Spiel wieder auswärts dieses Mal in Wiesbaden an. Dazwischen greift die 2. Mannschaft wieder in die Meisterschaftsentscheidung ein, wenn es am kommenden Samstag (6.7.) bereits um 12:30 zum Rückspiel gegen Verfolger Bad Kreuznach kommt.