Trotz widriger Wetterumstände zeigte sich vor allem die Verteidigung der Saarland Hurricanes rund um Neuverpflichtung Max Nacewicz auf dem Posten. Die Offense lies ein paar Punkte liegen, Philip Gabel brillierte allerdings mit einem 51-Yard-Fieldgoal!

Bild: Marvin Fuchs wird erst in der Endzone durch Straubings Verteidiger gestoppt Fotograf:Dirk Haupert

Schon als die Schiedsrichter in Neunkirchen anreisten, war klar, dass dieses Spiel eine Hängepartie werden könnte. Überall rund um das Stadion gingen Blitze nieder, später auch von Strakregen begleitet. Die Spieler mussten in die Katakomben und dort der Dinge harren, die sich der Wettergott für diesen Samstag überlegt hatte. Und dieser hatte um 17 Uhr ein Einsehen mit den Teams. Sie druften wieder auf den Platz und bekamen 30 min eingeräumt, um sich für die anstehende Begegnung richtig vorzubereiten.

Die Hurricanes kamen zuerst mit ihrer Offense auf den Platz. Brock Dale führte sein Team über das gesamte Feld bis an die 5 Yard-Line. Dort kam der Drive zum Stillstand und Headcoach Sturdivant beorderte seinen Kicker aufs Feld. Dieses verhältnismäßig einfache Fieldgoal wurde aber durch die Straubinger geblockt. Somit kam der Angriff ohne Punkte aus der 1. Sequenz zurück. Im Hinblick auf das Hinspiel konnte dieses Ergebnis den Verantwortlichen schon die eine oder andere Sorgenfalte auf die Stirn treiben. Schließlich hatten die Spiders in jedem ihrer Drives gescored und dabei auch nur 1 Fieldgoal geschossen.

Alle im weiten Rund, dass angesichts der Katastrophenwarnung des Warnsystems Katwarn mit einer Extremwetterlage für Neunkirchen mit 600 Zuschauern doch noch gut gefüllt war, warteten gespannt auf den ersten Auftritt des neuen Spielers. Die Anhänger der Canes hofften natürlich, dass der Gegner nicht noch einmal nach Belieben punkten konnte. Die Verteidigung der Hausherren hatte sich offensichtlich viel vorgenommen und die richtigen Rezepte gefunden. Selbst der kurzfristige Ausfall von Safety Darius Marmol konnte verkraftet werden. Den ersten Drive stoppten die Jungs von DC Roman dann auch nach nur einem 1st Down und zwangen die Spiders zum Punt.

Erneut führte Brock Dale seine Offense bis kurz vor die gegnerische Endzone und erneut kam kein Touchdown dabei heraus. Nach dem geblockten Fieldgoal aus dem 1. Drive lies Sturdivant einen 4. Versuch an der 1 Yard-Line ausspielen. Auch das klappte nicht. Aber die Verteidigung war zur Stelle. Max Nacewicz und Mutlu Yildirim sackten Spielmacher Mark Wright in dessen Endzone. Dieser Safety brachte  die ersten Punkte des Spiels aufs Board. Gleichzeitig war es auch das Ende des ersten Quarters. Der aus dem Safety resultierende Ballbesitz konnte dieses Mal für den ersten Touchdown genutzt werden. Nick Sweet fand die Lücke in der Verteidigung und trug das Ei über 43 Yards in die Endzone.

Während die Verteidigung der Canes nach wie vor nichts zuließ, fand die Offense der Saarländer langsam in die Spur. Die nassen Bälle verursachten auf beiden Seiten Probleme bei den Snaps. Dennoch gelang den Canes endlich auch ein Touchdown aus kurzer Distanz. Marvin Fuchs brachte das Ei als Quarterback von der 1-Yard-Line in die Endzone. Kurz vor Ende der Halbzeit brach der Referee Torsten Nabinger die Begegnung wegen der erneuten Blitze rund um das Stadion ab.

Die letzten 50 Sekunden der ersten Halbzeit wurden zu Beginn der 2. Halbzeit nach einer etwas längeren Pause nachgespielt. In der Zwischenzeit hatte Max Nacewicz die Möglichkeit sich bei seinen Shareholdern für ihren finanziellen Einsatz persönlich zu bedanken.

Vor dem Abpfiff hatten die Canes gerade mit ihrer nächsten Angriffssequenz begonnen. Dort machten sie nach der Zwangspause weiter. Die 51 Sekunden wurden noch heruntergespielt bis dann die offizielle 2. Halbzeit beginnen konnte. Und diese 51 Sekunden hatten noch ein echtes Highlight zu bieten. Denn kurz vor dem Ende schickte Sturdivant erneut Kicker Philip Gabel auf den Platz. Der eine oder andere geneigte Zuschauer rieb sich verwundert die Augen angesichts der zu überbrückenden Entfernung. Das Ei wurde von Holder Kai Hunter an der 41 Yardline aufgestellt. Der durchaus flache Kick hatte aber die nötige Länge und Philip Gabel verwandelte das 51-Yard-Fieldgoal zum 19:0 Halbzeitführung.

Die zweite Halbzeit ist schnell erzählt. Keines der Teams fand mehr den Weg in die Endzone. Straubing blieb ohne jeglichen Punkterfolg. Das war sicherlich ein riesiger Verdienst der neu formierten Verteidigung, die beim letzten Aufeinandertreffen wie gesagt den Gegner damals nur einmal zu einem Fieldgoal zwingen konnte. Der Angriff der Canes litt ebenfalls unter dem Wetter. Das Passspiel wollte überhaupt nicht funktionieren. Hinzu kamen im 2. Abschnitt immer wieder unnötige Flaggen und Strafen. Gab es im 1. Quarter nicht eine einzige Strafe gegen die Canes addierten sich in der 2. Hälfte 110 Yards zusammen. Insgesamt hatten die Hausherren am Ende 150 Yards Strafen und eine Ejection zu verantworten. Dementsprechend litt auch die Produktivität des eigenen Angriffs. Philip Gabel konnte noch ein Fiedlgoal aus 40 Yards erzielen und damit sein zuvor erzieltes Fieldgoal quasi bestätigen. Am Ende zeigte das Scoreboard einen 22:0 Sieg für die Hurricanes und die Besucher konnten mit der Gewissheit nach Hause gehen, dass die Canes in Nacewicz eine echte Verstärkung für ihre Verteidigung gefunden haben.

Das nächste Heimspiel wird dann ausnahmsweise an einem Sonntag stattfinden – am 24.6. gegen die Albershausen Crusaders ist bereits um 16 Uhr Kick Off.