Bild: Christian Lang, Pic6 von Charles Clay im Hinspiel

Am Sonntag spielen die Saarland Hurricanes im Gazi Stadion bei den Stuttgart Scorpions um den Klassenerhalt in der GFL. Während die Scorpions nur noch theoretisch Gefahr laufen auf den letzten Platz zu fallen, müssen die Canes gewinnen, um die Relegation zu vermeiden.

Die Ausgangslage an diesem Endspieltag ist klar. 3 Teams können am letzten Spieltag theoretisch noch auf den letzten Tabellenplatz der GFL Süd rutschen. Für den Letztplatzierten geht es im Nachgang in die Abstiegsrelegation mit Hin- und Rückspiel gegen den Meister der GFL2 Süd, der ebenfalls am Wochenende in einem direkten Duell ermittelt wird.

Die besten Karten der drei Teams haben die Stuttgart Scorpions. Sie könnten nur von München überholt werden, wenn diese im zeitgleich stattfindenden Spiel bei den Frankfurt Universe mindestens einen Punkt holen würden. Ein Punktgewinn käme allerdings einer Sensation gleich, der größten in dieser Bundesligasaison! Die Münchner müssen davon ausgehen, dass sie in Frankfurt ebenso unter die Räder kommen wie z.B. der Drittplazierte der Liga, der vor Wochenfrist sein Heimspiel mit 37:10 gegen jene Frankfurter verloren hat. Da die Stuttgarter bei einer Niederlage der Cowboys in allen möglichen Konstellationen im direkten Vergleich vor den Münchnern liegen werden, können sie wesentlich entspannter in das Kellerduell gegen die Hurricanes gehen, als die Saarländer. Diese hingegen liegen immer noch 2 Punkte hinter den beiden Teams und brauchen unbedingt einen Sieg. Dieser Sieg reicht den Canes aber auch schon, um den letzten Platz verlassen zu können.

Um das möglich zu machen, wurde das Training in der letzten Woche noch einmal intensiviert. Es gilt die positiven Ansätze aus dem Kempten Spiel mitzunehmen und daran anzuknüpfen. Die Defense hatte nur ein Big Play zugelassen und ansonsten sehr gut verteidigt. Der Angriff hat den Ball bewegen können und die Special Teams konnten ihr Potential ebenfalls zeigen. Allen Spielern ist auch noch einmal intensiv vor Augen geführt worden, dass Spiele vor allem in der jetzigen Situation nur mit Disziplin gewonnen werden können. Unnötige Strafen müssen unbedingt vermieden werden. Vollen Einsatz zeigen aber den Bogen nicht überspannen, lautet die Devise. „Wenn die Jungs ihre Nerven im Zaum halten, dann gewinnen wir. Dass sie das können, haben sie in der Vergangenheit oft genug bewiesen. Wir möchten die Relegation unbedingt vermeiden und werden alles in die Waagschale werfen.“ Gibt sich Headcoach Felix Motzki kämpferisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.