„Für Sportler ist es immer etwas Besonderes, sich mit den Besten messen zu dürfen“, sagt Felix Motzki. „Und Schwäbisch Hall ist seit Jahren das beste Team in der Südgruppe.“ Der sportliche Leiter der Saarland Hurricanes freut sich sichtlich auf das Spiel seiner Mannschaft gegen die  Schwäbisch Hall Unicorns.

Wenn das Top-Team aus Baden-Württemberg am Samstagabend um 18 Uhr im Ellenfeldstadion in Neunkirchen zu Gast bei den Hurricanes ist, wartet auf die Saarländer eine Mammutaufgabe. Wie schon in den Jahren zuvor, stehen die Unicorns an der Spitze der Südgruppe der GFL, konnten alle sechs Punktspiele bisher für sich entscheiden. Dabei behielten die Unicorns auch gegen den starken Aufsteiger aus Frankfurt und Playoff-Kandidat Allgäu Comets die Oberhand.

„Die Spiele gegen Hall sind eigentlich die einfachsten Spiele der Saison, da wir nichts zu verlieren haben“, sagt Motzki. Tatsächlich können die Hurricanes, in deren Planungen für diese Saison ein Sieg gegen den Spitzenreiter aus Schwäbisch Hall wohl nicht eingeplant war, frei aufspielen. In der letzten Woche feierten die Saarländer einen Kantersieg gegen die Munich Cowboys – mit 40:12 besiegten die Hurricanes die Mannschaft aus Bayern. „Obwohl München schwächer als erwartet war, konnten wir in dem Spiel viel Selbstvertrauen aufbauen“, berichtet Motzki.

Aus dem ersten Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten des kommenden Wochenendes gingen die Unicorns als Sieger hervor: Mit 37:14 mussten sich die Hurricanes Ende Mai in Schwäbisch Hall geschlagen geben. Trotz des deutlichen Ergebnisses am Ende, waren die Hurricanes in diesem Spiel ein unangenehmer Gegner für die Unicorns. Auch am Samstag wollen die Hurricanes ihren Gästen das Leben schwer machen, wie Motzki sagt: „Wir werden uns in der Offense wie auch in der Defense einen guten Gameplan ausdenken, um Schwäbisch Hall zu fordern.“

 

(Autor: Hendrik Voss, zu lesen auch auf www.football-aktuell.de)

Schreibe einen Kommentar