Die Begegnung in Marburg hat einige Schlagzeilen produtziert. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte gelingen den Canes in der GFL 6 Siege in Folge. Sie präsentieren mit Chris Douglas einen neuen Runningback und der erläuft gleich 2 TDs. Verteidiger Kevin Medou markiert ebenfalls 2 TDs. Die Defense produziert insgesamt 3 TDs und 4 Interceptions. Defense Coordinator Craig Nicholas hatte die 21 Punkte sogar angekündigt. Beide Halbzeiten beginnen mit einem Kick Off der Canes. Und am Ende gewinnen die Saarländer souverän mit 51:17.

 

Das Spiel begann mit einem Kuriosum bei Coin Toss. Die Hurricanes gewannen die Wahl und entschieden sich für die Option in der 2. Halbzeit. Zuminest wollten sie das so machen. Aber letztlich kam bei den Schiedsrichtern nur an, welche Seite sie zuerst verteigen wollten. Somit hielten die Referees fest, dass Saarland die Wahl gewonnen hat und sich für den Kick in der ersten Halbzeit entschieden haben. Das hatte zu Beginn der zweiten Halbzeit die überraschende Konsequenz, dass die Gastgeber gefragt wurden (Option), ob sie den Ball empfangen oder Kicken wollten. Sie entschieden sich natürlich für den Ballbesitz. Aber zurück zum Spielbeginn.

Marburg konnte kein First Down erzielen und musste punten. Der Returner Collin Bibb berührte das Ei ohne es zu kontrollieren (ein sogenannter Muff) mit dem Ergebnis, dass ein Marbuger Spieler den Ballbesitz eroberte. Doch auch im zweiten Anlauf gelang den Hessen, die mit dem deutschen Nachwuchsquarterback Bastian Berghaus antraten kein First Down. Erneuter Punt bis an die 32 Yard-Line der Canes. Alex Haupert führte die Offense aufs Feld. Obwohl noch nicht ganz fit übernahm er die Regie bei diesem wichtigen Spiel. Ein Sieg bedeutete die halbe Miete für den Einzug in die Play-Offs. Mit als Starter auf dem Feld war Chris Douglas. Der ehemalige Running Back der Buffalo Bills und der Missouri State University war am Vortag erst gelandet und wird noch einmal gesondert vom Verein vorgestellt. Ohne eine einzige gemeinsame Trainingseinheit erlief Douglas im ersten Versuch 7 Yards um im zweiten Versuch seinen ersten Touchdown zu markieren. Über 61 Yards lief er bis in die Endzone zur 7:0 Führung. Der dritte Drive der Hessen brachte ebenfalls kein First Down. Der Return von Collin Bibb ging bis an die 6 Yard-line der Hasuherren. Dank einer Strafe haben die Canes insgesamt 6 Versuche vor der Endzone der Mercenaries. Bei einem 4. Versuch und Goal an der 4 Yard-Line spaziert Jason Thomas mit einem Counter-Spielzug quasi in die Endzone zum schnellen 14:0. Im nächsten Drive wurden die Mercenaries produktiver. Immerhin kamen sie bis an die 28 Yard-Line der Canes. Doch beim Passspiel sollten die Söldner die gesamte Partie über ihre Probleme behalten. Bei einem 3. Versuch und lang warf Bastian Berghaus in eine Coverage und am Ende hatte ein Verteidiger die Interception gefangen. Die Canes erspielten ein paar First Downs um den Drive an der gegnerischen 43 mit einem Turnover on Downs zu beenden. Schnell wurde klar, dass Alex Haupert aufgetragen worden war, möglichst kein Risiko einzugehen. Sobald ein Verteidiger in seinem Sichtfeld auftauchte, sollte er den Ball wegwerfen. Vorzugsweise so, dass die Verteidigung möglichst keine Chance hatte das Angriffsrecht zu erobern. Er  hielt sich an diese Marschroute, was natürlich seine Produktivität stark einschränkte. Aber die Saarländer haben in diesem Jahr ja auch eine Verteidigung, auf die sie sich verlassen können. Allerdings fanden die Marburger in der Folge ein Mittel um offensive Yards zu generieren. Doch ihr Drive endete in den Armen eines Verteidigers in dessen Endzone. Die Canes kamen jedoch nicht vorwärts und punteten an die 45 der Marburger. Chris Douglas war über weite Strecken nicht im Spiel. Er wurde an der Sideline behandelt, da er wohl aufgrund der klimatischen Umstellung Probleme mit Krämpfen hatte. In Antlanta waren es am Freitag noch weit über 30 Grad. Die Verteidigung zeigte sich aber topfit und bereit ihren Anteil zu einer großen Show beizutragen. Lamar Hall stellte das dann auch direkt unter Beweis, indem er eine Interception für die ersten Defensepunkte zum 21:0 returnierte.

Marburg konterte noch vor der Pause mit einem 67 Yards Touchdownlauf durch Andrecus Lindley zum 07:21 Anschlusss. Bei diesem Spielstand wurde der Pausentee eingenommen. 14 Punkte waren noch keine beruhigende Führung für die Gäste vor allem, nachdem klar wurde, dass man auch in der zweiten Halbzeit zuerst mit der Verteidigung auf das Feld musste. Aber das war an diesem Tag ja nicht das Schelchteste für die Canes. Marburg hatte Probleme beim Punt, so dass die Defense das Angriffsrecht an der gegnerischen 24 erobern konnte. Ohne Raumgewinn erzielen zu können versuchten sich die Canes an einem Fieldgoal. Philip Gabel erhöhte aus 27 Yards zum 24:07. Im nächsten Drive gab es für die Offense der Hessen wieder nichts zu erben, aber die Verteidigung sorgte für ein Big-Play aus Sicht der Hausherren. Chris Douglas konnte einen Pitch nicht kontrollieren und gab das Angrifsrecht in der eigenen Hälfte ab. Die Söldner schafften letztlich ein 40 Yard-Fieldgoal zum 24:10. Der Return von Bibb führte bis and die 44er der Marburger. 4 Spielzüge später markierte Cory Soto den nächsten Touchdown für die Truppe von Headcoach Tom Smythe zum 31:10. Ein letztes Mal stemmten sich die Hessen gegen die drohende Niederlage. Mit mehreren Läufen brachte Lindley sein Team bis vor die Endzone und markierte letztlich aus 4 Yards das 17:31. Das sollte es aber aus Sicht der Hausherren gewesen sein. Gegen Ende des Spiels drehten noch einmal alle Mannschaftsteile der Canes richtig auf. Chris Douglas markierte seinen zweiten Touchdown zum 38:17 für die Saarländer und lief dabei erneut über das gesamte Feld. Die folgende Serie der Marburger fand ein jähes Ende, als Kevin Medou eine Interception zum 44:17 bis in die Endzone returnierte. Medou hatte wohl gefallen am Punktemachen gefunden, denn beim Punt im folgenden Drive konnte er den Ball in der Endzone der Söldner zum 51:17 sichern. Der Snap war zu hoch für Punter Beale, ging bis in die Endzone und konnte dort von dem Franzosen gesichert werden.

Die Canes gewinnen also auch ihr 6 Spiel in Folge. Doch die schwächeren Gegner sind damit bis auf ein Auswärtsspiel bei den Knights alle gespielt. Jetzt warten mit Stuttgart, Kempten und natürlich Schwäbisch Hall die richtig schweren Brocken in der Liga. Die Mannschaft hat jetzt eine Woche Zeit, um Chris Douglas in der Offense richtig zu intergrieren. Ein nicht unerheblicher Vorteil dürfte für die Canes dabei sein, dass die Scorpions als kommender Gegner nur mutmaßen können, wie der neue Mann nächste Woche eingesetzt werden wird.

 

 

Schreibe einen Kommentar