Saarland Hurricanes schlagen Ravensburg Razorbacks vor 1140 Fans, bringen das Ellenfeldstadion zum Toben und fügen den Razorbacks die erste Saisonniederlage zu. Nach zwischenzeitlicher 35:21 Führung machen es die Footballer unnötig spannend, behalten aber die Nerven.

Foto: Dirk Haupert, Qb Alexander Haupert lässt Maximiliam Jung aussteigen

Diese Begegnung am Samstagabend hielt alles, was sie im Vorfeld versprochen hatte. Es war das Duell der beiden Spitzenteams der aktuellen Runde, in dem die Hurricanes knapp aber verdient die Oberhand behielten. Jetzt kommt es an diesem Sonntag in Ravensburg beim direkten Rückspiel zu dem aus Saarländer Sicht erhofften Endspiel um die Meisterschaft. Nach ausgeglichener erster Halbzeit (21:21) schienen die Hausherren die Partie in den Griff zu bekommen. Sie führten zwischenzeitlich mit 35:21. Doch die bisher ungeschlagenen Gäste konnten sich kurz vor Ende noch einmal zum 35:35 herankämpfen. Jetzt ging der Krimi im Neunkircher Ellenfeld erst richtig los.

Es waren noch 2 Minuten auf der Uhr, also genügend Zeit für die Canes, noch einmal in scoring distance zu kommen. Bereits mit dem 2. Spielzug marschierten sie über das gesamte Feld. Jason Thomas fing einen Pass von Haupert und kam bis an die gegnerische 20 Yard-Line. Nach dem Spielzug jedoch lagen sowohl er als auch seine Teamkameraden fassungslos am Boden. Thomas hatte das Ei am Ende seines Laufes an die Gäste verloren. Die Siegchance schien vertan und der Aufstieg damit in weiter Ferne. Auf der anderen Seite war die Freude riesig. Ravensburg fühlte sich schon als Meister. Doch es kam alles ganz anders. Das Team von Joe Sturdivant wollte sich im Kampf um den Aufstieg nicht einfach geschlagen geben. Die Canes hatten noch alle 3 Timeouts zur Verfügung. Die Uhr des Schiedsrichters zeigte noch 100 Sekunden an. Und tatsächlich schaffte die Verteidigung ein 3 and out. Sie stoppten einen Laufspielzug, verteidigten einen Pass und schafften noch einen Quarterbacksack. Bei über 40 Sekunden auf der Uhr nahm Returner Kody Smith das Ei auf und brachte seine Angriffsformation an der eigenen 43 Yardline ein letztes Mal aufs Feld. Nico Kneis avancierte zum Matchwinner. Zuerst versuchte sich Brock Dale mit einem weiten Pass auf Stephan Mertsching. Der Ball war knapp überworfen. Dann war es Alexander Haupert, der sich konstant mit Dale abwechselte, der den tiefen Pass warf. Und er fand tatsächlich Nico Kneis. Nach 54 Yards fing dieser den Pass von Haupert an der gegnerischen 5 Yardline. Haupert hatte das Ding an der eigenen 41 auf die Reise geschickt. Noch war nichts gewonnen, aber zumindest befand sich das Team jetzt in sehr aussichtsreicher Feldposition und es waren immer noch 21 Sekunden auf der Uhr. Den nächsten Schuss hatte dann wieder Brock Dale. Doch bevor der Spielzug starten konnte, pfiffen die Schiedsrichter den  Spielzug bereits ab. False Start Offense – es ging erst einmal 5 Yards zurück. Aus 10 Yards dann fand Dale Nico Kneis, der erneut zupacken konnte. Er konnte gerade noch einen Fuß in der Endzone auf den Boden bringen und erzielte die erneute Führung der Canes. Nach erfolgreichem Extrapunkt der Hausherren blieben den Gästen noch 16 Sekunden auf der Uhr. Deren mittlerweile ob der vielen Hits, die er einstecken musste, doch sehr unrund laufende Quarterback versuchte noch einmal alles. Auf der Flucht vor den Verteidigern überlief er aber die ursprüngliche Line of Scrimage, bevor er seinerseits einen Pass auf die Reise schickte. Dieses Vergehen wurde u.a. mit einem 10 Sekunden run off bestraft. Ein letztes Play bei noch 1 Sekunde blieb den Ravensburgern, die es zwar noch einmal versuchten, aber letztlich die Niederlage hinnehmen mussten.

Beide Teams haben jetzt 7 Tage Zeit sich zu erholen und auf das erneute Aufeinandertreffen vorzubereiten. Wenn die Canes auch das Rückspiel gewinnen, übernehmen sie die Tabellenführung und haben beste Aussichten auf den Platz in der Relegation.